Die Altmühlquelle – der Ursprung der Altmühl

Eigentlich wäre es hier angebrachter, von einem Altmühlquellgebiet zu sprechen. Das Gebiet liegt in der Frankenhöhe zwischen Rothenburg ob der Tauber und Burgbernheim.
Die Altmühl hat hier drei Quellen. Dabei gab es schon lange Unstimmigkeiten, welche dieser Quellen nun die „offizielle“ Altmühlquelle sei.

Quelle Nummer 1 ist die nördlichste Quelle: Der Hirschteich in der Nähe von Wildbad. Da diese Quelle aber immer wieder – vor allem bei Trockenheit – versiegt, gilt sie als umstritten. Dennoch ist der Ort sehr idyllisch und durchaus einen Besuch wert.

Altmuehlquelle Erlach

Quelle Nummer 2 (siehe oben) an der Erlach Siedlung hat die höchste Wasserschüttung der drei Quellen und wird deshalb ebenfalls als Altmühlquelle deklariert. Sie liegt zwischen dem Hirschteich und dem Hornauer Weiher.

Die beiden Quellen münden – gemeinsam mit zahlreichen weiteren kleinen Bächen und Rinnsalen – in den Hornauer Weiher. Aus diesem entspringt im Süden die dritte Altmühlquelle. Seit 1904 gilt diese durch einen Beschluss des Königlich Bayerischen Hydrotechnischen Bureau zu München als Ursprung der Altmühl. Diese Stelle wird zusätzlich durch einen großen Stein gekennzeichnet. Von hier aus sind es 223 Kilometer, bis die Altmühl am Ende ihrer Reise bei Kelheim in die Donau mündet.

Altmuehlquelle-Hornau

Um sich alle Quellen anzusehen, eignet sich dieser Rundwanderweg von kulturwanderungen.de besonders. Leider ist die Beschreibung an manchen Stellen nicht eindeutig.
So muss beispielsweise nach dem Hirschteich geradeaus weiter gegangen werden, du solltest nicht dem Schild „Hornau“ folgen. Hilfreich ist es, sich hier eine Karte mitzunehmen oder mobil anzeigen zu lassen. So findet ihr zuverlässig alle drei Altmühlquellen.

Viel Spaß beim Entdecken!
Kerstin

EUROPÄISCHE WASSERSCHEIDE

Unweit der Fossa Carolina befindet sich die europäische Wasserscheide. Was zunächst wie ein normaler Brunnen wirkt, entpuppt sich bei näherer Betrachtung als Unikat.

Bild
Durch eine Pumpe kann man selbst Wasser fördern und über zwei entgegen gesetzte Bäche auf die Reise schicken. Der linke Bach fließt nach Süden in die Altmühl, von dort in die Donau und schließlich ins Schwarze Meer.
Der rechte Arm führt das Wasser über die Schwäbische Rezat in den Main, weiter in den Rhein und schlussendlich nach einer gut 1000 km langen Strecke in die Nordsee.

Viel Spaß beim Entdecken!
Kerstin

FOSSA CAROLINA

In Graben, einem kleinen Ort einige Kilometer nördlich von Treuchtlingen, befindet sich der so genannte Karlsgraben. Auf den ersten Blick wirkt die Wasserstelle wie ein größerer Teich, vor Allem da sich hier auch Angler finden, die ihr Glück beim Fischfang versuchen.

Image

Image

In Wirklichkeit ist die Fossa Carolina allerdings ein unter Karl dem Großen im Jahre 793 entstandener Kanal. Dieser sollte ursprünglich Altmühl und Schwäbische Rezat verbinden und damit den Schiffsverkehr in den Norden des damaligen deutschen Reiches zu ermöglichen, ähnlich wie der Main-Donau-Kanal. Ursprünglich hatte der Aushub eine Länge von 3 Kilometern, heute ist allerdings nur noch eine Länge von rund 500 Meter zu bestaunen.

Viel Spaß beim Entdecken!
Kerstin