Adventskränzchen 2018

Aufmerksame und vor allem langjährige Leser meines Blogs könnten diese Blogger-Aktion schon kennen: Das Adventskränzchen. Denn schon 2016 habe ich bei der tollen Aktion von Marie-Theres  teilgenommen. Meinen Beitrag von „damals“ findet ihr übrigens hier.

Adventskränzchen 2018

Ich bin immer noch ein großer Fan von der Idee.

Denn ähnlich wie bei einem Adventskalender gibt es hier – verteilt auf alle teilnehmenden Blogs – Tolles zu entdecken. So haben unterschiedliche Kalendertage ein ganz eigenes Motto, zu dem mehrere Blogger auf ihrer Seite schreiben. Dabei geht es von Dekorativem über Bastel- und Geschenkideen bis hin zu Stylingtipps oder ganz persönlichen Themen.

Ihr könnt euch also schon jetzt auf eine tolle Mischung mit Beiträgen aus unterschiedlichen Genres freuen. Etwas, was meiner Meinung nach zeigt, dass die Bloggeraktion nicht nur für die Blogger selbst gedacht ist. Denn das Adventskränzchen gibt euch als Lesern die Möglichkeit, durch unterschiedlichste Blogs zu stöbern.

Ich wünsche euch also schon jetzt viel Spaß damit und freue mich auf den 1. Dezember. Dann startet die Aktion. Der erste Beitrag von mir kommt erst nächste Woche … also seid gespannt ;)

Wie findet ihr die Aktion? Kennt ihr ähnliche Ideen? Ich freue mich über eure Kommentare und Empfehlungen :)
Kerstin

Sponsored Post Learn from the experts: Create a successful blog with our brand new courseThe WordPress.com Blog

WordPress.com is excited to announce our newest offering: a course just for beginning bloggers where you’ll learn everything you need to know about blogging from the most trusted experts in the industry. We have helped millions of blogs get up and running, we know what works, and we want you to to know everything we know. This course provides all the fundamental skills and inspiration you need to get your blog started, an interactive community forum, and content updated annually.

Lieblingstradition

Heute ist Heiligabend und der letzte Tag des Adventskränzchens. Einerseits finde ich es schade, dass die Vorweihnachtszeit damit ein Ende nimmt und auch Weihnachten schon fast wieder vorbei ist. Andererseits ist es aber auch schön, die staade Zeit zwischen den Jahren zu verbringen. Denn zwischen Weihnachten und Neujahr ist tatsächlich nirgendwo viel los – außer vielleicht in den Geschäften ;)

Adventskränzchen 2018

Das heutige Türchen

Der heutige Beitrag steht unter dem Motto Lieblingstradition. Und da Weihnachten eine Zeit voller Traditionen ist, möchte ich euch meine Lieblinge nicht vorenthalten.

Plätzchen backen

Die Adventszeit war schon immer die Zeit, in der auch fleißig gebacken wurde. Dabei kommen stets Klassiker wie Spitzbuben, Schokoladenbrot (super lecker!) oder Butterplätzchen auf den Tisch, aber jedes Jahr versuche ich mich auch an etwas ausgefalleneren Rezepten. Vor zwei Jahren waren das Glühweinherzen (sehr zu empfehlen!). Aber auch Punschecken, Nougatstangen (ich weiß, nicht sehr ausgefallen) und allerlei anderes Gebäck kommt hier alle Jahre zusammen.

Glühweinherzen

Habt ihr Lieblingsrezepte? Welche Plätzchen dürfen bei euch nicht fehlen? Backt ihr eher viel oder wenig? Ich bin gespannt auf eure Meinung :)

Postkarten schreiben

Es gibt inzwischen leider viel zu wenig Anlässe, zu denen ich Karten verschicke. Einer davon ist Weihnachten. Freunde die weiter entfernt leben bekommen jedes Jahr eine Karte von mir.
Dafür nehme ich mir abends gern mal Zeit und schreibe die ein oder andere Weihnachtskarte. Umso mehr freue ich mich dann, wenn ich darauf tatsächlich eine Antwort oder – ohne meine Karte schon losgeschickt zu haben – eine Karte bekomme.

Kostenlose Weihnachtskarten zum Download

Christbaum schmücken

Das eigentliche Weihnachtsfest beginnt für mich seit jeher mit dem schmücken des Christbaums. Schon als ich noch ein Kind war wurde am 23. Dezember abends der Baum geschmückt. Was ist total toll fand: Währenddessen lief im Fernsehen meist „Der Kleine Lord“. Ein Film, den ich ehrlich gesagt nie sonderlich gern mochte. Aber noch heute wenn ich an den Kleinen Lord denke, muss ich daran denken, wie wir früher den Christbaum geschmückt haben.

Bei meinen Eltern gab es hauptsächlich klassische Farben: Gold und Rot. Dazu eine bunte Lichterkette, Strohsterne und eine lange Kette mit goldenen Perlen. Diese erinnert mich immer an mein Faschingskostüm aus Kindergartenzeiten. Damals war ich Prinzessin – mit einer Kette, die ebenfalls kleine, goldene Perlen hatte :)

Heute schmücken wir den Christbaum wie er uns gefällt. Aktuell ist das gold, braun und dunkelgrün. Eine – wie ich finde – sehr schöne Kombination, wenn auch etwas ausgefallen.

In welchen Farben schmückt ihr euren Christbaum? Habt ihr bestimmte Anhänger oder besonderen Schmuck, der nicht fehlen darf? Dann erzählt mir davon in den Kommentaren!

Adventskranz selber binden Anleitung

Geschenke einpacken

Auch wenn viele ihre Geschenke auf den letzten Drücker einpacken, war das für mich schon immer eine kleine Zeremonie. Meistens am Samstagvormittag vor Weihnachten krame ich das schönste Geschenkpapier, das ich finden konnte, gemeinsam mit Geschenkband und sonstigen Dekokram zusammen, mache Musik an und verpacke die Geschenke.

Nachmittags Fernsehen

Inzwischen leider keine Tradition mehr, weil dafür einfach die Zeit fehlt. Als mein Bruder und ich Kinder waren, wurden wir immer am Nachmittag des 24., während unsere Eltern die Geschenke in die Tabu-Zone Wohnzimmer räumten, in den Keller geschickt. Das klingt vielleicht plumper, als es tatsächlich war, denn in Wirklichkeit haben wir uns darüber immer sehr gefreut. Unser Ofen wurde vom Keller aus beheizt, weshalb dieser Raum schön warm war. Dort stand ein Fernseher – das alte Gerät meiner Uroma. Damit konnte man nur die ersten drei Programme empfangen. Deshalb waren Michel von Lönneberga und/oder Pippi Langstrumpf unser alljährliches Fernsehprogramm.

Weihnachten Kerze

Die Bescherung

Nach dem Gottesdienst gab es früher immer Würstchen mit Brot. Gemeinsam wurde gegessen und man konnte es kaum erwarten, bis das Christkind kam und man die Geschenke auspacken durfte.

Heute läuft das leider etwas unspektakulärer ab. Direkt nach dem Essen holen wir unsere Geschenke, packen sie gemeinsam aus und unterhalten uns danach noch lange.

Wie läuft bei euch die Bescherung ab? Großes Tamtam oder eher klein? Was kommt an Heiligabend bei euch auf den Tisch?

Verwandtschaftsbesuche

Die nächsten beiden Feiertage sind vorab schon mal als „Verwandtschaftstage“ im Kalender vorgemerkt. Hier besuchen wir nach und nach alle Eltern und Großeltern und essen dabei oft und viel. Ein Übel, das sich leider kaum verhindern lässt.

Das bedeutet aber auch, dass ich direkt nach den Weihnachtsfeiertagen erst mal sehr wenig Hunger habe. Geht es euch genau so? :)

Was ist eure Lieblingstradition? Welche Weihnachts-Tradition hat es (leider?) nicht geschafft, bis heute erhalten zu bleiben? Ich freue mich auf eure Beiträge!

Kerstin

Winter auf dem Land

Jippie! Es ist so weit, mein erster Beitrag zum Adventskränzchen ist da.
Das heutige Motto lautet „Winter auf dem Land“. Da das Altmühltal eine sehr ländliche, aber auch idyllische und atemberaubend schöne Gegend ist, war mir sofort klar, dass ich zu diesem Thema bloggen will.  Denn keine Jahreszeit verändert eine Landschaft so sehr wie der Winter.

Adventskränzchen 2018

Was macht den Winter auf dem Land so besonders?

Für mich ist der Winter eine Jahreszeit, in der man viel Zeit drinnen verbringt. Idealerweise mit heißer Schokolade oder Tee vor dem warmen Ofen, gemeinsam mit Familie und Freunden.
Hin und wieder zieht es mich aber trotzdem nach draußen an die frische Luft. Und dann darf für mich meine Spiegelreflex – oder auch eine kleinere Kamera – nicht fehlen.

Winter Landschaft

Besonders faszinierend finde ich zu dieser Jahreszeit die Pflanzen, die der Kälte und dem Schnee trotzen. Die wirklich tolle Foto-Zeit liegt also aktuell noch vor mit. Denn Ende Januar, Anfang Februar breitet sich meist eine wunderschöne Schnee- und Eisdecke über Hagebutten, Schlehen und anderen Beeren aus, die den Herbst überstanden haben und nun der Kälte standhalten.

Die Fotos, die ihr hier sehen könnt, sind vom letzten und vorletzten Jahr. Das obere Hagebutten-Bild ist im Januar als eines der ersten Bilder mit meiner neuen Kamera entstanden :)

Winter Wald Bäume

Besonders faszinierend wird es, wenn man längere Zeit in der Natur verbringt und ein wenig abwartet. Denn dann wagt sich vielleicht der ein oder andere Vogel auf der Suche nach Futter hierher. Warm einpacken lohnt sich also :)

Und nach einigen Stunden draußen im Schnee ist es umso schöner, wieder nach drinnen ins Warme zu kommen. Da schmeckt die heiße Schokolade gleich doppelt lecker :)

Hagebutten

Weihnachten Schnee Hagebutte

Was macht den Winter auf dem Land für euch so besonders? Ich freue mich über eure Kommentare!
Kerstin

Cochem

Einer der wohl schönsten Orte an der Mosel ist Cochem. Bereits als wir in unsere Pension direkt am Fluss eingecheckt sind, war ich von der malerischen Landschaft verzaubert. Sanfte Berge, wunderschöne Häuser am Fluss und darüber die Reichsburg, die ich schon zuvor aus Instagram & Co. kannte. Es war also klar, dass wir uns auf jeden Fall die prächtige Burg anschauen wollten. Doch Cochem hat noch einiges mehr zu bieten …

Cochem an der Mosel

Weiterlesen

Deutsche-Mark-Tour

Als ich im Sommer im Limburger Dom und auf Burg Eltz nahe der Mosel war und dort feststellen musste, dass beide Sehenswürdigkeiten einst auf den Deutschen Mark-Scheinen abgebildet waren, hatte ich kurz darauf die Idee, einen Beitrag über eine Deutsche-Mark-Tour zu schreiben.

Burg Eltz

Ich stelle euch die Orte vor, die auf den „neusten“ DMark-Scheinen abgebildet waren. Die, an denen ich bereits war – und auch jene, die für mich noch neu sind. Seid also gespannt, wie viele Orte ich von dieser kleinen Übersicht schon besucht habe. Ich würde mich freuen zu erfahren, wie viele es bei euch sind. Ich bin gespannt auf die Kommentare zu eurer persönlichen Deutsche-Mark-Tour: Wo wart ihr schon, wo wollt ihr unbedingt hin? 

5-Mark-Schein

Die Vorderseite zeigt Bettina von Arnim, eine Schriftstellerin, die in Frankfurt am Main geboren wurde und 1859 in Berlin starb. Im Hintergrund ist ein historisches Gebäude von Berlin zu sehen. Das Brandenburger Tor ist auf der Rückseite abgedruckt.
Frankfurt ist meiner Meinung nach eine total gegensätzliche Stadt – einerseits ein alter, historischer – wenn auch kleiner – Stadtkern. Nur wenige Straßenblocks weiter Hochhäuser, Börse und Anzugträger. Ihr solltet euch unbedingt im Börsenviertel in ein Café setzen und dort die vorbeieilenden Leute beobachten.

10-Mark-Schein

Auf dem 10-Mark-Schein ist jemand abgebildet, den ihr sicher auch aus dem Mathematikunterricht kennt: Carl Friedrich Gauß. Im Hintergrund sieht man die Universitäts-Sternwarte Göttingen. Wenn ihr wissen wollt, was man in Göttingen gesehen haben soll, dann klickt hier. 

Gänseliesel Göttingen

20-Mark-Schein

Annette von Droste-Hülshoff und historische Gebäude der Stadt Meersburg am Bodensee werden auf der Vorderseite gezeigt. Die Gegend rund um den Bodensee ist super schön – ihr solltet dort unbedingt frischen Fruchtsaft trinken und die angenehm-frische Luft genießen. Vielleicht schafft ihr ja zeitlich einen kleinen Abstecher nach Österreich oder in die Schweiz?

Bodensee

50-Mark-Schein

Ein Baumeister aus dem Barock blickt uns auf der Vorderseite des 50-Mark-Scheins entgegen. Er war besonders in und um das schöne Würzburg aktiv. Kein Wunder, dass auch auf der Rückseite Würzburger Bauten zu sehen sind. Welche Orte und Bauwerke ihr in und um Würzburg besuchen solltet, lest ihr in diesem Beitrag. Ihr solltet aber auf jeden Fall das Käppele und die wunderschöne Festung besuchen! Atemberaubender Ausblick garantiert.

Ausblick Würzburg

100-Mark-Schein

Die hier abgebildete Clara Schumann war Komponistin und Pianistin. Auf dem Schein ist hinter ihr ein historisches Gebäude aus Leipzig zu sehen. Der erste Ort der kleinen Rundreise, den ich noch nicht verbuchen kann, den ich aber dennoch sehr gerne einmal besuchen würde.
Solltet ihr also Tipps für die Stadt haben, gerne her damit!

200-Mark-Schein

Es geht weiter nach Frankfurt am Main. Von dort stammt Paul Ehrlich, ein Mediziner, der auf dem 200-Mark-Schein gedruckt war. Die Stadt habe ich mir schon mal angesehen. Tipps dazu lest ihr weiter oben beim 5-Mark-Schein :)

Frankfurt am Main

500-Mark-Schein

Das historische Nürnberg ist hier im Hintergrund des Scheins mit der Naturforscherin und Malerin Maria Sibylla Merian zu sehen. Da die Stadt nicht weit vom Altmühltal entfernt ist, war ich hier schon mehrmals. Die Burg ist ein absolutes Muss, aber die Innenstadt eignet sich allgemein super zum Bummeln. Ihr solltet euch unbedingt das Albrecht-Dürer-Haus und die Frauenkirche ansehen.
Vergesst nicht, am Brunnen am Hauptmarkt Halt zu machen. Dort ist ein goldener Ring angebracht. Berührt ihr diesen und dreht daran, geht euer Wunsch in Erfüllung. Probiert es doch gleich mal aus.

1000-Mark-Schein

Auch wenn viele von euch die Deutsche Mark vielleicht nicht mehr allzu genau im Kopf haben: Dass auf dem 1000-Mark-Schein die Gebrüder Grimm abgebildet sind, dürften dennoch einige von euch wissen. Im Hintergrund wird ein historisches Gebäude in Kassel gezeigt.
Ihr solltet unbedingt flexibel sein, wenn ihr Kassel besucht. Denn Löwenstein und der zauberhafte Park Wilhelmshöhe inkl. Wasserspielen liegen etwas außerhalb der Stadt.

Und, wie viele Orte kenne ich bereits? Ich musste zu meiner eigenen Verwunderung feststellen, dass mir auf der oben aufgeführten Liste bislang nur noch Leipzig fehlt. Zeit, das nachzuholen.

Wie sieht das bei euch aus? Wo wart ihr schon? Ich freue mich über eure Kommentare!
Kerstin

Frau Bauch – Kinderladen in Gaimersheim

[unbezahlte Werbung da Markennennung]

Darf ich vorstellen? Frau Bauch. Anfang 30, Erzieherin – und seit November 2017 Inhaberin ihres eigenen, gleichnamigen Kinderladens in Gaimersheim. Direkt an der Hauptstraße befindet sich der „frechbuntschöne“ Kinderladen. Und damit übertreibt Frau Bauch in keinster Weise.
Denn mit ihrem kunterbunten, liebevoll eingerichteten Laden hat sie das erreicht, von dem viele nur träumen: „Ich mache täglich das, was mir Freude macht.“

Frau Bauch Gaimersheim Ingolstadt Kinderladen

Warum ein eigener Kinderladen?

Als ich Frau Bauch alias Evi das frage, braucht sie nicht lange, um mir zu antworten.
Schon immer wollte sie einen eigenen Laden. Und da die gebürtige Gaimersheimerin beim Besuch ihrer Nichte im August vergangenen Jahres direkt an ihrem jetzigen Laden vorbei gefahren ist und dort das „Nachmieter gesucht“-Schild entdeckt hat, hat sie sich diesen Traum vor nicht mal einem Jahr kurzerhand selbst erfüllt.

Frau Bauch Gaimersheim Kinderladen

Die Idee hinter Frau Bauch

Dabei ist das Konzept hinter dem Laden so einfach wie genial.
Denn während Evi auch persönlich  viel Wert auf Fair Trade und gute Qualität legt, spiegelt sich das auch in der Auswahl ihrer Produkte wider. Der Großteil der Ware stammt komplett aus Europa. Außerdem achtet sie darauf, dass die Produkte aus Biostoffen bestehen und / oder ein GOTS-Zertifikat haben. Das macht ihren Laden zur perfekten Anlaufstelle für alle, die nachhaltig einkaufen wollen.

Darüber hinaus hat Frau Bauch eine ganz klare Meinung zu Kinderarbeit: „Ich kann nicht in einem Laden etwas kaufen, in dem Kinder die Klamotten gefertigt haben, die so alt sind, wie die, um die ich mich als Erzieherin im Kindergarten gekümmert habe.“
Ein Satz, der sie super sympathisch macht ;)

Neben dem Bewusstsein, das Evi sehr am Herzen liegt, hat sie auch ihren ganz eigenen Stil, der sich einheitlich durch den ganzen Laden zieht.
„Ich habe nur Sachen da, die ich selbst schön finde“, erzählt sie mir im Gespräch. Dabei reicht ihr Sortiment von Klamotten über Bücher und Spielsachen (0-6 Jahre) bis hin zu Dingen, die auch Erwachsenen gefallen, wie etwa stylische Trinkflaschen oder liebevoll gestaltete Papeterie.

Und es wird noch besser: Denn in Frau Bauchs Kinderladen finden sich zahlreiche regionale Marken, wie etwa die Puppenmanufaktur Woula aus Ingolstadt, Krinke Porzellan aus Ingolstadt oder selbstgemachte Mobile aus Gaimersheim. Karten und Papeterie von Marylus Kleine Kunst (Ingolstadt) und Marygoesround (Buxheim) findet ihr ebenfalls in ihrem Laden.

Frau Bauch Gaimersheim Ingolstadt Kinderladen

Frau Bauch selbst näht inzwischen seit 5 Jahren – nicht nur für sich selbst. Auch unzählige Kinderklamotten oder Kleidung für Erwachsene hat sie an ihrer Nähmaschine schon gefertigt. Sie nimmt auch individuelle Aufträge an, die mit einer Wartezeit von etwa 2-3 Wochen rechnen müssen, danach aber ein Kleidungsstück nach eigenen Wünschen und garantiert mit viel Liebe zum Detail erhalten.

Wie tief sie sich mit ihrem Geschäft verbunden fühlt, merkt man auch daran, dass sie nahezu immer selbst darin anzutreffen ist. Manchmal bekommt Evi Unterstützung von ihrer Mama, aber die meiste Zeit kümmert sie sich selbst um ihren kleinen Traum.

Frau Bauch Gaimersheim Ingolstadt Kinderladen

Frau Bauchs frechbuntschöner Kinderladen befindet sich in der Unteren Marktstraße 17, 85080 Gaimersheim.

Dienstags bis freitags hat das Geschäft von 10-18 Uhr geöffnet, samstags von 10-14 Uhr. Ihr solltet also dringend mal in ihrem Laden vorbei schauen – und falls ihr euch vorab schon ein noch besseres Bild von Frau Bauch machen wollt, kann ich euch nur empfehlen, bei Facebook und Instagram vorbei zu klicken.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Entdecken und bin gespannt, was eure Meinung zum Laden ist. Wart ihr vielleicht selbst schon mal dort? Woher kennt ihr das Geschäft? Ich freue mich über eure Kommentare!
Kerstin

Burg Geyern

Von der ehemaligen Spornburg in Geyern sind heute nur noch der Mauerstumpf des Bergfrieds, die Toreinfahrt und die Kirche erhalten. In letzterer befindet sich die Gruft der Familien Schenk von Geyern und Ehenheim. Eben diese Burg gilt auch als Endpunkt des unterirdischen Tunnels, der von der Anlauterquelle aus angelegt wurde, um Trinkwasser zu speichern.

Burg Geyern

Die Burg selbst wurde wohl im 12. oder 13. Jahrhundert erbaut. Die Schenken von Geyern lebten wohl bereits zum 10. Jahrhundert in der Gegend, da sie urkundlich in Ritterturnieren zu dieser Zeit bereits erwähnt werden.  Vor der Burg befindet sich eine Infotafel, anhand derer sich erkennen lässt, wie groß die Burg einst im 18. Jahrhundert gewesen sein muss.

Burg Geyern

Teile der Burganlage wurde Ende des 18. Jahrhunderts abgetragen, um Bauernhöfe und andere Gebäude in Geyern zu errichten. Das Schloss, so wie wir es heute bestaunen können, ist im 19. Jahrhundert – durch Rudolf Schenk von Geyern – so gestaltet worden.

Die Burg befindet sich heute im Privatbesitz. Besichtigungen sind jedoch laut der Infotafel auf Anfrage möglich. Ich wünsche euch schon mal viel Spaß dabei!
Kerstin

Bekanntgabe Gewinner: Weich unter meinen Füßen

Bis einschließlich 28.09.18 um 12:00 Uhr konntet ihr bei meinem Gewinnspiel teilnehmen und euch die exklusive Chance auf ein handsigniertes Exemplar von „Weich unter meinen Füßen“ sichern.
Ich freue mich, euch mitteilen zu dürfen, dass ich am selben Tag nachmittags noch die Auslosung durchgeführt habe und ein Gewinner feststeht.

Auslosung Gewinnspiel

Gewonnen hat Helga mit folgendem Kommentar:

HELGA PÜGERL

Es gibt etwas, das schon immer eine große Leidenschaft von mir ist und das mich mit Sicherheit bis ins (hoffentlich) hohe Alter begleiten wird: „Das Lesen“! Wo kann man besser dem Alltag entfliehen, als mit einem guten Buch in der Hand. Und mit einem Buch in der Hand meine ich gedruckte Seiten! Es entführt mich in andere Länder, andere Zeitalter, andere Welten – was will man mehr😍! Lesen, eine der allerbesten Sachen der Welt! Deshalb würde ich mich sehr freuen, ihr (der Klappentext macht neugierig) Buch bald in Händen halten zu können!🤗

Auslosung Gewinnspiel

Liebe Helga, ich hoffe, du viel Freude mit deinem Gewinn und berichtest uns, wie dir das Buch gefallen hat.

Eine Teilnehmerin musste leider disqualifiziert werden, weil sie mehrmals teilgenommen hat.

Dieses Jahr steht sicherlich noch ein weiteres Gewinnspiel auf dem Programm, vermutlich im Dezember. Merkt euch den Termin also schon mal vor :)

Bis dahin alles Liebe und danke für eure zahlreiche Teilnahme,
Kerstin

Koblenz

Nachdem Lennart in seinem Gastbeitrag im vergangenen Herbst bereits die Stadt vorgestellt hat, hat es mich in meinem letzten Urlaub auch dorthin verschlagen. Im bereits bestehenden Artikel könnt ihr sämtlichen Fakten rund um den Ort nachlesen, weshalb ich mich hier auf unsere Unternehmungen und Sehenswürdigkeiten beschränken möchte.

Ausgrabungsstätte Römervilla Koblenz

Nachdem wir etwas außerhalb der Stadt, im Stadtteil Mülheim-Kärlich, unsere Unterkunft gebucht hatten, ging es frühmorgens mit dem Fahrrad nach Koblenz. Nach nur wenigen Metern fühlten wir uns gleich heimisch: Denn wir fuhren an einer ehemaligen Ausgrabungsstätte bzw. den Überresten einer Römervilla vorbei.

Koblenz Kastell

Diese Überreste wurde erst in den 80er Jahren entdeckt und stammen wohl aus dem 2. oder 3. Jahrhundert. Das Gut selbst verfügte über eine Frischwasserversorgung und eine Fußbodenheizung.

Deutsches Eck

Kurz darauf ging unsere Tour gleich weiter zur Haupt-Sehenswürdigkeit der Stadt: Dem Deutschen Eck. Hier treffen Rhein und Mosel aufeinander. Es gibt zahlreiche Sitzmöglichkeiten, man kann vom Ufer aus die beiden Flüsse bestaunen und den vorbeifahrenden Schiffen zusehen. Das Kaiser-Wilhelm-Denkmal dort thront über dem gesamten Deutschen Eck. Das kann kostenlos begangen werden.

Koblenz

Koblenz Deutsches Eck

Koblenz Deutsches Eck

Festung Ehrenbreitstein

Vom Deutschen Eck aus kann man auch auf die imposante Festung Ehrenbreitstein blicken. Sie ist 118 Meter lang und damit die zweitgrößte erhaltene Festung Europas. Darin befindet sich ein großes Museum. Der Ausblick von hier oben auf das Koblenz ist sehr zu empfehlen!

Weiterlesen